Das war das Barcamp Rhein-Neckar 2016 – Menschein.Ideen.Begegnen

Nach dem erfolgreichen, eintägigen „Test“ 2015, fand das Barcamp Rhein-Neckar 2016 zweitägig im Dezernat 16 in Heidelberg statt. Für mich war nach der tollen Premiere klar, dass ich beide Tage teilnehmen werde. Gesagt getan, war ich dann Samstag und Sonntag in der schönen Stadt Heidelberg (von der ich leider nicht so viel gesehen habe).

Eine Photosphere mit der Streetview App vom Hof des Dezernat 16 in Heidelberg, wo das Barcamp Rhein-Neckar stattfand

Die Sessions auf dem Barcamp Rhein-Neckar 2016

Wie auf jedem Barcamp gibt es mehr gute Sessions als Zeit und so muss man sich immer zwischen mehreren gleichzeitig stattfindenden Sessions entscheiden die man alle gerne sehen würde.

Ich habe an folgenden Sessions teilgenommen:

Beleidigung – Aber richtig! von Andreas @drLandarzt

Eine satirisch-fiktive Geschichte der Beleidigung mit echten Tipps und Anregungen zum Beleidigen und zum Umgang mit Beleidigungen.

Was machen mit Pappbechern? von Valentin @HDValentin

Diskussion und Themensammlung, wie man Papp- und Plastikkaffeebecher vermeiden kann. Die Ergebnisse sollen auch dem Heidelberger OB überreicht werden.

Mit Leichtigkeit zu neuen Gewohnheiten von Elisabeth @ElisabethPineDE

Das Prinzip der Gewohnheiten (als Gegensatz zu „Motivation“) kannte ich schon von einer Session beim Barcamp Bodensee vor ein paar Jahren. Hier habe ich nochmal einige neue Aspekte erfahren bzw. das Wissen aufgefrischt. vielleicht setze ich es auch irgendwann mal um 🙂

Twitter Experienced von Alex @alexschnapper


Vielmehr gibt’s dazu eigentlich nicht zu sagen. Alex hat über die Entwicklung von Twitter erzählt. Wie es zu dem wurde was es ist, und was für coole Sachen schon auf, mit und dank Twitter passiert sind.

Recherche revolutionieren von Iris @irida_design

Iris hat die Idee ihres Startups vorgestellt und dazu Feedback eingefordert. Visualisierung von Datenbanken (Bücher für den Anfang) in Mindmaps und nicht als statische Listen klang wirklich interessant.

Happy Snapping von Christine @contrec , Ruth @kontermann, und Jana @wortratgeberin

Ja natürlich hab ich Snapchat. Allerdings war ich bisher eher Passivnutzer. In der Session hab es noch ein paar Tipps und Tricks und es wurde viel gesnapt.

Ein Snap aus der Happy Snapping Session beim Barcamp Rhein-Neckar mit Filtern, Stickern und und und..

Ein Snap aus der Happy Snapping Session beim Barcamp Rhein-Neckar mit Filtern, Stickern und und und..

Meine Sessions auf dem Barcamp Rhein-Neckar

Ich selbst habe natürlich auch Sessions gehalten. Zum einen eine Nightsession am Samstag Abend. Die Tasting Session habe ich ausführlichst auf genussvolk.de protokolliert. Zum Anderen am Samstag mittag schon eine Social Media Session

Sind wir zu deutsch für Social Media?

Ich habe ein paar Eindrücke und provokante Thesen vorgestellt und wir haben ausführlich darüber diskutiert, wieso für Firmen Social Media einfach nur ein Kanal für Werbung ist, Teilen und Interaktion gar nicht gewollt ist, ob Datenschutz nun gut oder schlecht für Social Media ist und wie Zeitungen mit dem Teilen ihrer Inhalte umgehen. Unter anderem habe ich mich dabei auf den Blogpost Sharing Is Not Stealing – How Germans Fail At Social Media von Susanna Gebauer bezogen. Auch wenn die Diskussion andere Wege einschlug als ich im Vorfeld gedacht hatte, hat es doch Spaß gemacht.

Das Barcamp Rhein-Neckar ist anders.

Das Themenspektrum in Heidelberg war auch in diesem Jahr mehr Gesellschafts- als Techlastig. Zum einen ist das ein allgemeiner Trend auf Barcamps, zum anderen liegt das meiner Meinung nach daran, dass die Mischung der Menschen hier anders ist, als auf den anderen Barcamps (auf denen ich bisher war). Die Zahl der „alten Hasen“ die sonst auf jedem Barcamp sind, ist hier noch recht gering. Es sind viele Menschen mit geistes- oder sozialwissenschaftlichem Hintergrund da, man spürt die Universität für die Heidelberg berühmt ist. Das schadet dem Prinzip Barcamp aber keinesfalls, es erweitert es sogar um einige Facetten und zieht es aus der Tekkie- Entwickler- und Marketing-Ecke raus. Ich finde jedenfalls, dass das Barcamp Rhein-Neckar als noch junges Barcamp auch bald in einem Satz mit den großen „Traditionscamps“ wie Stuttgart, Köln oder Rhein-Main genannt werden sollte.

Sponsoren und Orga-Team des Barcamp Rhein-Neckar

Wie (fast) jedes Barcamp wird auch das in Heidelberg nur möglich, weil ein engagiertes Team die Veranstaltung organisiert und die Finanzierung über Sponsoren realisiert.

Das Team waren Ingo, Nathan, Jana, Valentin, Torsten und Julia (die leider genau zum Wochenende krank wurde und sehr vermisst wurde, auch von mir 😉 ) und Dirk  – um nur ein paar zu nennen, das Team war wirklich groß.

Die Sponsoren waren unter anderem erdfisch, Fahrwerk.net, die Sparkasse Heidelberg, die Stadt Heidelberg, Walls.io, pretix, Wiley-VCH, DSAG, Brandwatch, Rheinwerk, der dpunkt.verlag, cdesign, die Rheinpfalz und die Stadtwerke Heidelberg. An die alle natürlich ein großes Dankeschön.

Danke für ein gelungenes Barcamp Rhein-Neckar 2016!

Danke für ein gelungenes Barcamp!

Wir sehen uns beim Barcamp Rhein-Neckar 2017 😉

verbreite die Botschaft:

Facebook Twitter Plusone Linkedin Pinterest Stumbleupon Email

About Frederik Proß

Ich lebe die Online-Kommunikation, bin Digital-Native und Early Adopter und weiß deshalb immer, was der nächste Trend in Sachen Kommunikation und Marketing ist. Ich probiere so gut wie alles aus, was nicht bedeutet dass ich auch jedem Trend hinterherrenne, denn Nachhaltigkeit ist sinnvoller als die Kurzlebigkeit mancher neuen Tools.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to "Das war das Barcamp Rhein-Neckar 2016 – Menschein.Ideen.Begegnen"

Leave a reply