Pforzheimer Zeitung die Zweite

Nach meinem „offenen Brief“ an die Pforzheimer Zeitung mit einigen Reaktionen hatte ich nun ein Treffen mit dem verantwortlichen Online-Redakteur und dem Chefredakteur. Wir führten ein offenes Gespräch, ich lies mich aufklären wie Facebook,Twitter und Co derzeit gehandhabt werden und bekam auch noch mehr Einblicke. Auch mein Blogpost war natürlich Thema und ich gebe zu, dass ich sehr drastisch formuliert habe, trotzdem finde ich es noch angemessen und stehe auch dazu.
Doch nun war (und ist) eine konstruktive Zusammenarbeit angesagt. So habe Ich auch einige Tipps und Ratschläge geben können, vor allem denke ich dass durch gezieltere Auseinandersetzung mit dem Thema nicht nur die Qualität für die Leser sondern auch die Handhabung für die Verantwortlichen Redakteure verbessert.
Was die PZ nun daraus macht werdet ihr in Kürze sehen, zumindest was die Facebook-Fan-Aktion betrifft. Was dieses Meeting sonstnoch für Früchte bringen wird, werdet ihr auch erfahren, wenn es soweit ist. Hier, oder irgendwoanders im Internet. Oder auf Papier? 😉 

verbreite die Botschaft:

Facebook Twitter Plusone Linkedin Pinterest Stumbleupon Email

About Frederik Proß

Ich lebe die Online-Kommunikation, bin Digital-Native und Early Adopter und weiß deshalb immer, was der nächste Trend in Sachen Kommunikation und Marketing ist. Ich probiere so gut wie alles aus, was nicht bedeutet dass ich auch jedem Trend hinterherrenne, denn Nachhaltigkeit ist sinnvoller als die Kurzlebigkeit mancher neuen Tools.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a reply