Freies WLAN für Pforzheim

Sie machen so langsam ernst, die Damen und Herren der Pforzheimer Medien- und IT-Elite. bis ende September soll in der Pforzheimer Innenstadt freies Wlan für alle verfügbar sein.

W-Lan Initiative Pforzheim

Die Pforzheimer IT-Initiative. Quelle: pz-news.de

Vor ein paar Wochen hatten sie es damit sogar in die Nachrichten beim Radiosender SWR3 geschafft und ich war verwundert dass diese Idee immer noch ernsthaft verfolgt wird. Nun schreibt die Pforzheimer Zeitung (die natürlich an der Wlan Initiative beteiligt ist) wieder einmal darüber. Es wurde fleissig geplant, Sponsorenpakete geschnürt und und und. Sogar ein Verein wurde gegründet, der „PF-Wlan Pforzheim e.V.“.

Klingt doch also super! Kostenloses, offenes Wlan für alle! In der ganzen Stadt! Das ist es doch was wir „Digital-Freaks“ wollen!

Schaut man sich das ganze aber genauer an, merkt man, was für eine Schnapsidee das ganze ist.  Es sollen IT-Fachkräfte in der Stadt gehalten werden, Neue Fachkräfte angezogen werden, das Potential der Branche soll ausgenutzt werden. Mit kostenlosem Wlan in der Innenstadt!?!? Gerade die Zielgruppe würde doch niemals so ein offenes Wlan nutzen, schon aus Sicherheitsgründen. Dazu kommt, dass es in der Innenstadt  ja gar keine Plätze gibt, an die man sich gerne setzen würde um da zu arbeiten. Geschweige denn dass die Firmenpolitiken es erlauben würden, dass die Mitarbeiter auch mal vom Straßencafé aus arbeiten. Dieses Argument ist also undurchdacht und oberflächlich, geradezu ein Hohn, könnte doch das Geld dass hier ausgegeben wird, in andere infrastrukturelle und städtebauliche Maßnahmen investiert werden.

Die Sprecher der IT-Initiative geben es ja schon fast zu, dass dieses Projekt nichts weiter als ein Symbol ist, dessen tatsächlicher Nutzen keinen interessiert: „In dieser Stadt gibt es zahlreiche leistungsfähige Unternehmen, die im Bereich Medien und IT tätig sind. Wir wollen mit dem Angebot des freien W-Lan auch symbolisch demonstrieren, welches Potenzial hier zur Verfügung steht“ (Eugen Müller, Quelle: PZ)

Für mich ist also klar dass dieses Projekt nur einen Nutzen hat: die Befriedigung der Selbstdarstellungssucht einiger Pforzheimer Unternehmer unter dem Deckmantel der Wohltat. Denn wollten sie wirklich Pforzheim „als moderne Stadt, die wir sind, nach außen präsentieren“(Eugen Müller, Quelle: PZ) dann gehört dazu mehr als ein bisschen Wlan in der Fußgängerzone.

Aber vielleicht irre ich mich ja auch, und das ist genau das was nötig ist, um Pforzheim zum Zentrum des Digitalen Deutschland zu machen, und so die Wirtschaft wieder anzukurbeln. schliesslich sind wir mit dem Amazon-Logistikzentrum quasi schon der Nabel der Welt in Sachen E-commerce. Was denkt ihr denn darüber?

verbreite die Botschaft:

Facebook Twitter Plusone Linkedin Pinterest Stumbleupon Email

About Frederik Proß

Ich lebe die Online-Kommunikation, bin Digital-Native und Early Adopter und weiß deshalb immer, was der nächste Trend in Sachen Kommunikation und Marketing ist. Ich probiere so gut wie alles aus, was nicht bedeutet dass ich auch jedem Trend hinterherrenne, denn Nachhaltigkeit ist sinnvoller als die Kurzlebigkeit mancher neuen Tools.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a reply