#deblogger oder ein Projekt das über sich hinauswächst

Letzten Sonntag habe Ich auf Twitter eine Konversation zwischen Daniel Rehn und Luca Hammer mit verfolgt, in der es um die Visualisierung der Bloglandschaft ging und kurz darauf war ich auch in der frisch gegründeten Facebook-Gruppe. schon in den ersten Stunden kamen einige hundert Blogger dort zusammen.

Hintergrund ist, dass Luca die Facebook-Gruppe zur Datengewinnung nutzt um die Verbindungen zwischen den Bloggern darzustellen. Eine echt super Sache, da ich ja sowieso auf Visualisierungen, Infografiken und so Zeug stehe. Deßhalb gilt mein größter Respekt Luca, der das ganze umsetzt und die letzten Tage nichts mehr anderes macht.
Die fertige Visualisierung gibt es hier: http://www.2-blog.net/projects/deblogger/ bzw. hier mit Suchfunktion: http://www.2-blog.net/projects/deblogger/explore/

Inzwischen sind in der Gruppe über 2000 Leute, was natürlich die Arbeit nicht weniger macht. Ich weiß nicht ob Daniel und Luca sich am Sonntagmittag vorgestellt haben dass es so einschlagen wird. Der Nachteil wenn 2000 Menschen die alle gern schreiben in einer Gruppe sind, ist das eben viel geschrieben wird. Sehr viel! schon nach kurzer Zeit entbrannte eine heftige Diskussion um Gendering, dazwischen immer wieder Eigenwerbung, Fragen die auch in den FAQ schon beantwortet sind und das übliche Genetzwerke. Würde man alles lesen wollen könnte man wohl 24 Stunden durchgehend damit verbringen zu lesen. Aber das ist wohl Gruppendynamik oder Schwarmintelligenz oder wasauchimmer.

sieht schon ein bisschen nach Schwarm aus 😉

Wie oben erwähnt werden die Daten für die Visualisierung aus dieser Gruppe ausgelesen. Also die Gruppenmitglieder die auf Facebook „befreundet“ sind erhalten auch in der Darstellung eine Verbindungslinie. Grundsätzlich finde ich die Herangehensweise legitim und zunächst auch ausreichend. Ich habe nur ein persönliches Dilemma damit: Ich habe festgestellt dass in der Gruppe Menschen sind die ich sogar schon persönlich getroffen habe auf irgendwelchen Barcamps oder anderen Veranstaltungen, aber wir sind auf FB nicht befreundet. Ich weiß zwar nicht wieso, aber es ist eben so. Man Ist vielleicht auf Twitter oder irgendeinem Anderen Kanal vernetzt, aber eben nicht bei Facebook. Deßhalb ist es schade dass „nur“ die Facebook-Verbindung angezeigt wird. Und soll ich deswegen jetzt Freundesanfragen verschicken?

Jeder hat seine eigenen Regeln was die Facebook-Freunde betrifft. Ich für meinen Teil will die Person mind. einmal persönlich kennengelernt haben bevor ich eine Anfrage bekomme/versende. Andere nehmen jeden, wieder andere nur wirklich enge Bekannte und Freunde. Ich habe für alles Verständnis. Aber dass nun durch diese neue Gruppe wildfremden Freundesanfragen geschickt werden nur um seine eigene Vernetzung zu steigern finde ich nicht gut.

Also Sage Ich danke Luca! Weiter so, aber lass dich nicht zu sehr stressen von den 2000 Schreihälsen, schließlich ist es deine Zeit die du da investierst.

verbreite die Botschaft:

Facebook Twitter Plusone Linkedin Pinterest Stumbleupon Email

About Frederik Proß

Ich lebe die Online-Kommunikation, bin Digital-Native und Early Adopter und weiß deshalb immer, was der nächste Trend in Sachen Kommunikation und Marketing ist. Ich probiere so gut wie alles aus, was nicht bedeutet dass ich auch jedem Trend hinterherrenne, denn Nachhaltigkeit ist sinnvoller als die Kurzlebigkeit mancher neuen Tools.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a reply